Saarland Nachrichten Wie Menschen ohne Krankenversicherung in Berlin geholfen wird Saarbrücken Nachrichten

nachrichteNews.com - Bis zu 60.000 Menschen in Berlin haben keine ausreichende Krankenversicherung. Sie finden Hilfe in einer Arztpraxis der Malteser, einer katholischen Organisation. Rund 300 Menschen stehen dort jeden Monat vor der Tür. Von Josefine Janert

Saarland Nachrichten Wie Menschen ohne Krankenversicherung in Berlin geholfen wird Saarbrücken Nachrichten

nachrichteNews.com - Bis zu 60.000 Menschen in Berlin haben keine ausreichende Krankenversicherung. Sie finden Hilfe in einer Arztpraxis der Malteser, einer katholischen Organisation. Rund 300 Menschen stehen dort jeden Monat vor der Tür. Von Josefine Janert

Saarland Nachrichten Wie Menschen ohne Krankenversicherung in Berlin geholfen wird Saarbrücken Nachrichten
09 Januar 2021 - 09:45

Aktuelle Nachrichten ! "Ich komme seit einem Jahr hierher, weil ich Bluthochdruck und Herzschmerzen habe", sagt Patricia, eine 49-jährige Frau aus dem westafrikanischen Land Elfenbeinküste. "Wenn du krank bist, brauchst du Medikamente, brauchst du Unterstützung." Patricia sitzt in dem kargen Wartezimmer der Malteser in der Aachener Straße 12 in Berlin-Wilmersdorf. An einer Pinnwand hängen Informationen in Deutsch, Englisch und Französisch. Das Fenster steht wegen Corona auf, zwei asiatische Frauen unterhalten sich leise. Neben Patricia wartet Inge Lux, ehrenamtliche Koordinatorin eines Projektes für Geflüchtete in Marienfelde. Sie hat Patricia zum Arzt begleitet. "Das ist eine gute Sache, dieser medizinische Dienst für Menschen, die noch keine Krankenkasse haben", sagt Lux. "Die Mitarbeiter hier sind sehr freundlich und zugewandt." Ehrenamtliche medizinische Fachkräfte gesucht Vor 20 Jahren begann der gemeinnützige Malteser Hilfsdienst e.V. mit einem einzigen Behandlungszimmer. Inzwischen gehen von einem langen Gang sechs Arztzimmer ab – für Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Orthopädie, Dermatologie, Kinderheilkunde und Zahnmedizin. Das Team ist auf 40 Personen angewachsen, von denen 29 ehrenamtlich tätig sind. Es sucht dringend weitere ehrenamtliche medizinische Fachkräfte. serie rbb/Janert #Wiegehtesuns? | Ehemalige Obdachlose - "2020 endet gut: Ich bin von der Straße weg" Jan Hirsch war selbst lange Zeit ehrenamtlich tätig, ehe er im Hauptberuf die Leitung der Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung in Berlin übernahm. Heute hält der 35-jährige Arzt die allgemeinärztliche Sprechstunde. Er zählt auf, was ihm dort häufig begegnet: Infektionskrankheiten, Bluthochdruck, chronische Lungenerkrankungen, Diabetes und Wundinfektionen gehören dazu. Auf seinem Tisch liegt ein Blutdruckmessgerät. "Wir haben hier auch ein EKG und ein Ultraschallgerät", sagt Hirsch. "Wir können Blut abnehmen und Laboruntersuchungen durchführen. Eine Röntgenuntersuchung ist meistens nicht so teuer. Da können wir die Kosten auch mal übernehmen oder Patienten zu einer Praxis schicken, mit der wir zusammenarbeiten." Für aufwändigere Diagnostik und Behandlung würden die Malteser auf ihr Netzwerk zurückgreifen. Dazu gehört die Clearingstelle unter dem Dach der Berliner Stadtmission. Deren Mitarbeiterinnen versuchen, Menschen in das Gesundheitssystem zurückzuführen. Das ist nötig, wenn etwa Selbständige mit einer Geschäftsidee gescheitert sind und die Beiträge zu ihrer Krankenversicherung nicht mehr gezahlt haben. mehr zum thema Christian Thiel/imago-images Zentrale Erfassung von Unterkünften - Berlin plant neue Datenbank für Wohnungslose Die Zahl des Statistischen Bundesamtes ist zu niedrig 61.

Source: Nachrichtenews.com

. Die Zahl sei seit 2015 gesunken. "Wir gehen von Hunderttausenden Personen in Deutschland aus", widerspricht Stephanie Kirchner von der Nicht-Regierungs-Organisation Ärzte der Welt. Sie kritisiert, dass das Statistische Bundesamt auf der Basis einer Haushaltsbefragung rechnet. Diese Befragung könne zwei Hauptgruppen nicht erreichen, weil sie eben keinen Haushalt haben: Wohnungslose und Personen ohne geregelten Aufenthalt. Die Berliner Stadtmission spricht von 60.000 Menschen ohne ausreichende Krankenversicherung allein in der Hauptstadt. "Sie warften, bis eine Krankheit weit fortgeschritten ist" Im Februar 2020 standen 700 Menschen ohne Termin vor der Berliner Praxis der Malteser. Vor Corona war eine Behandlung ohne Termin möglich, jetzt nicht mehr – und es kommen noch 300 Patienten pro Monat. "Sie warten oft, bis eine Krankheit schon weiter fortgeschritten ist", berichtet Praxismanagerin Felicitas von Wietersheim. "Dann haben sie akuten Bedarf und stehen vor unserem Schild 'Terminsprechstunde – bitte rufen Sie an!'" Doch diese Menschen würden sofort etwa einen Zahnarzt brauchen. Zwar müssen im Notfall Krankenhäuser solche Patienten aufnehmen – auch ohne Versicherung. "Aber eine Zahnwurzelbehandlung ist kein Notfall – und trotzdem dringend nötig", sagt die Praxismanagerin. Sie erzählt, dass die Malteser auch die Kosten der Medikamente übernehmen, wenn es sich die Patienten nicht leisten können. Das kostet allein 60.000 Euro im Jahr. Die Praxis der Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung wird zur Hälfte vom Land Berlin getragen. Die andere Hälfte kommt aus Eigenmitteln der Malteser sowie aus Spenden. serie rbb/Josefine Janert #Wiegehtesuns? | Die Wohnungslose - "Ich habe jetzt ein Bett und eine Dusche – was für ein Segen!" Prekär beschäftigt im Nagelstudio Viele Patienten sind legal oder illegal nach Deutschland eingereist, um hier zu arbeiten. Einige haben eine Reisekrankenversicherung, aber sie reicht nicht aus. Vietnamesen machen die größte Gruppe aus. Viele von ihnen sind unter prekären Bedingungen in Blumenläden und Nagelstudios tätig, weshalb sie nicht sozialversichert sind. Serbien, Bulgarien und Westafrika sind weitere wichtige Herkunftsregionen – aber auch Deutschland. Deutsche etwa, die ins Ausland gezogen sind und sich nicht mehr um ihren Papierkram gekümmert haben. Und Menschen, die psychisch labil sind. "Sie haben eigentlich eine solide Ausbildung, sind aber aus dem täglichen Lebensrhythmus rausgefallen", sagt von Wietersheim. Und schließlich seien da noch Berufsgruppen, von denen man es nicht erwartet: In der Aachener Straße 12 haben auch schon eine Psychoanalytikerin und etliche Juristen vorgesprochen, die an der Armutsgrenze leben, "weil sie dem harten Wettbewerb nicht standhalten".

Source = nachrichteNews.com

Diese Nachricht 10 Treffer empfangen.

Saarland Nachrichten Wie Menschen ohne Krankenversicherung in Berlin geholfen wird Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten Wie Menschen ohne Krankenversicherung in Berlin geholfen wird Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten Wie Menschen ohne Krankenversicherung in Berlin geholfen wird Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten Wie Menschen ohne Krankenversicherung in Berlin geholfen wird Saarbrücken Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar
Neueste Nachrichten