Saarland Nachrichten So zieht Tegel nach Schönefeld Saarbrücken Nachrichten

nachrichteNews.com - Ende Oktober eröffnet der BER in Schönefeld. Acht Tage später wird Tegel geschlossen. Dazwischen liegt eine der größten Umzugsaktionen, die es je gegeben hat. Thomas Rautenberg erklärt, wie das ohne Autobahn-Sperrung gehen kann.

Saarland Nachrichten So zieht Tegel nach Schönefeld Saarbrücken Nachrichten

nachrichteNews.com - Ende Oktober eröffnet der BER in Schönefeld. Acht Tage später wird Tegel geschlossen. Dazwischen liegt eine der größten Umzugsaktionen, die es je gegeben hat. Thomas Rautenberg erklärt, wie das ohne Autobahn-Sperrung gehen kann.

Saarland Nachrichten So zieht Tegel nach Schönefeld Saarbrücken Nachrichten
14 Oktober 2020 - 08:45

Aktuelle Nachrichten ! Wann findet der Umzug statt? Der Umzug von Tegel nach Schönefeld ist im Grunde schon seit Wochen im Gange. Alle Arbeitsbereiche der Flughafengesellschaft, die für den Betrieb in Tegel nicht mehr unbedingt benötigt werden, beziehen bereits in Schönefeld ihre neuen Büros beziehungsweise die Technikhallen. Darüber hinaus müssen insgesamt 59 Airlines ihre Vertretungen von Tegel nach Schönefeld verlagern. Mehr zum Thema ZB Flughafen Berlin Brandenburg - Abgeordnete fordern Klarheit über BER-Finanzplanung     Wie lang wird der Umzug dauern? Der Hauptumzug von Tegel nach Schönefeld wird anschließend in drei Etappen verlaufen: Los geht es in der Nacht zum 01. November. Neun Airlines packen ihre Sachen und ziehen um. Darunter Easyjet, die Airline mit den meisten Fluggästen in Berlin. Auch Delta, United, American Airlines, Quatar Airways, Turkish, Hainan, Scoot und MIAT aus der Mongolei werden künftig nur noch in Schönefeld vertreten sein. Die zweite Umzugswelle ist für die Nacht vom 03. zum 04. November geplant. Insgesamt 19 Airlines werden in einem Schub ihren Standort verlagern. Darunter sind Norwegian, Wizz Air, Eurowings und Vueling. Nicht alle werden ihren neuen Standort am neuen BER beziehen. Manche operieren künftig von Schönefeld Alt aus, dem sogenannten Terminal 5. Die dritte und letzte große Umzugswelle ist für die Nacht vom 07. zum 08. November geplant. Insgesamt 31 Airlines werden zeitgleich Tegel verlassen, darunter Lufthansa, Austrian, Swiss, Air France, KLM, British Airways, LOT, Iberia und SAS. Sie werden im BER-Hauptterminal ihren Platz haben. Was zieht wann um? Mit den Airlines ziehen zeitgleich auch die jeweiligen Bodenabfertigungsdienste um. Sie kümmern sich beispielsweise um die Abfertigung von Passagieren und ihrem Gepäck, um die Betankung der Flugzeuge, und um den Transport von Post und Fracht zwischen dem Flugplatz und dem Flugzeug. Darüber hinaus müssen Fluggasttreppen, Vorfeldbusse und Gepäckwagen aus eigener Kraft oder auf LKW verpackt, die Reise nach Schönefeld antreten. Wie ziehen die Flugzeuge um? Die Umsetzung der Flugzeuge ist die leichteste Aufgabe der gesamten Umzugsaktion. Im Zuge der drei Umzugswellen ab dem 3. November starten die Jets der jeweiligen Airlines in Tegel und auf dem Rückweg landen sie am BER. Damit ist der Umzug abgeschlossen. Die Passagiere sollten in der Umzugszeit allerdings gut aufpassen und genau auf ihr Ticket schauen.

Source: Nachrichtenews.com

. Ungeschickt wäre dann ein in Tegel geparktes Auto. Erschwerend kommt hinzu: Ab dem 25.10. firmiert der Flughafen Schönefeld (Alt) als Terminal 5 auch unter dem Kürzel BER. Ob das Flugzeug nun am alten Schönefelder Flughafen oder schon am neuen BER startet, können die Passagiere über ihre Airline erfahren. Der Flughafen Tegel firmiert bis zu seiner Schließung auch auf den Tickets weiter als TXL. Fluglärm am BER rbb/Stefanie Brockhausen Fluglärm am BER - Die Siedlung Hubertus will nicht umgesiedelt werden Müssen dafür Straßen gesperrt werden? Im Juni 2012 war ein kompletter Flughafenumzug in einer Nacht geplant. Dafür war auch eine teilweise Sperrung der Stadtautobahn vorgesehen. Die Lkw-Kolonne sollte ohne Verzögerungen in Schönefeld ankommen. Eine solche Hau-Ruck-Aktion wird der Flughafenumzug diesmal nicht. Mit anderen Worten: Die Stadtautobahn bleibt frei, sie wird nicht gesperrt. Allerdings kann es in dem einen oder anderen Fall schon mal eine Behinderung geben, wenn zum Beispiel selbstfahrende Fluggastbrücken oder andere Technikfahrzeuge auf der 36 Kilometer langen Strecke Richtung Schönefeld unterwegs sind. Was ist die größte logistische Herausforderung? Die größte logistische Herausforderung ist und bleibt der enge Zeitplan. Bis zum Abend der jeweiligen Umzugstage starten und landen die Airlines in Tegel. Am nächsten Morgen muss dann alles in Schönefeld betriebsbereit sei. Dabei kommt der Flughafengesellschaft natürlich aktuell entgegen, dass die Airports durch die Corona-Krise nicht im Volllast-Betrieb stehen. Die Auslastung beträgt durch den eingeschränkten Reiseverkehr nur etwa 20 bis 30 Prozent des Normalbetriebes in Vor-Corona-Zeiten. Eine ganz besondere Herausforderung ergibt sich auch für die Flugsicherung. Da sich die Flugrouten des Flughafens Tegel und des BER teilweise überlappen, können vor allem die Startrouten nur eingeschränkt genutzt werden. Auch das ist ein Grund dafür, dass es beim Umzug nicht zu Verzögerungen kommen darf. Zieht der Flughafen komplett um oder bleibt irgendwas in Tegel zurück? In Tegel bleibt nichts, was die Flughafengesellschaft und die Airlines für ihren Betrieb in Schönefeld benötigen. Mit seiner geplanten Schließung am 8. November bleibt Tegel zwar auf dem Papier für voraussichtlich sechs Monate ein "Airport im Wartestand". Derzeit geht aber niemand davon aus, dass in Tegel wirklich noch einmal geflogen wird. Auch die Feuerwehr und die Fluglotsen ziehen nach Schönefeld um. Das Kapitel Flughafen Tegel ist damit voraussichtlich abgeschlossen.

Source = nachrichteNews.com

Diese Nachricht 9 Treffer empfangen.

Saarland Nachrichten So zieht Tegel nach Schönefeld Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten So zieht Tegel nach Schönefeld Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten So zieht Tegel nach Schönefeld Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten So zieht Tegel nach Schönefeld Saarbrücken Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar