Saarland Nachrichten Hat Jens Spahn zu viel versprochen und Angela Merkel zu wenig? Saarbrücken Nachrichten

nachrichteNews.com - Erst versprach Gesundheitsminister Jens Spahn, dass alle, die wollen, sich bis Jahresmitte impfen lassen können. Nun spricht die Kanzlerin von spätestens Sommerende. Was ist nun realistisch? Von Haluka Maier-Borst

Saarland Nachrichten Hat Jens Spahn zu viel versprochen und Angela Merkel zu wenig? Saarbrücken Nachrichten

nachrichteNews.com - Erst versprach Gesundheitsminister Jens Spahn, dass alle, die wollen, sich bis Jahresmitte impfen lassen können. Nun spricht die Kanzlerin von spätestens Sommerende. Was ist nun realistisch? Von Haluka Maier-Borst

Saarland Nachrichten Hat Jens Spahn zu viel versprochen und Angela Merkel zu wenig? Saarbrücken Nachrichten
03 Februar 2021 - 17:45

Aktuelle Nachrichten ! Es dürfte aber in diesem Szenario eben kein zusätzliches Problem mehr auftauchen, das das Impfen verzögert - und das ist alles andere als sicher. Zwar haben Pfizer und Biontech erklärt, dass man nur kurzzeitig die Liefermengen drosselt, aber insgesamt seine Zusagen im ersten Quartal einhalten werde [tagesschau.de]. Und auch Moderna sagt, dass die Engpässe nur kurzzeitig seien [rnd.de]. Sollte allerdings Astrazeneca zum Beispiel tatsächlich nur halb so viel Impfstoff liefern wie versprochen [tagesschau.de], wäre das Ziel des Durchimpfens der Erwachsenen bis zum Herbst in diesem Szenario in weiter Ferne. Es gibt aber dennoch eine positive Nachricht: Es wird wohl definitiv genügend passenden Impfstoff für die Älteren, also alle über 65 Jahre, geben. Zwar fällt nämlich aktuell der Impfstoff von Astrazeneca aufgrund mangelnder Daten zur Wirksamkeit als Option für alle über 65 Jahre weg. Mit den Mengen von Moderna und Biontech hat man aber definitiv bis Jahresmitte genug Impfstoff für diese Altersgruppe eingekauft. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}(); 2. Wenn zusätzliche Verhandlungen mit Biontech/Pfizer und Moderna erfolgreich sind Aktuell verhandelt die Europäische Union auch über weitere Dosen mit Biontech/Pfizer und Moderna. Sollten diese Verhandlungen erfolgreich sein, tut sich zumindest ein bisschen etwas ab dem zweiten Quartal. Die Aussicht, bis zum Anfang des Sommers alle impfen zu können, wäre in diesem Szenario immer noch unwahrscheinlich. Aber die Chancen lägen sehr gut, bis zum Ende des Sommers alle impfen zu können – selbst wenn es zu vereinzelten Schwierigkeiten kommen würde. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}(); Der große Vorteil dieser zusätzlichen Lieferungen ist, dass es inzwischen Erfahrung mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna gibt. Der Nachteil ist jedoch, dass diese Impfstoffe bei minus 70 Grad (Biontech/Pfizer) beziehungsweise minus 20 Grad (Moderna) gelagert werden müssen, etwas, das in regulären Arztpraxen meist nicht geht. Entsprechend müssten weiterhin der Großteil der Impfungen in den Impfzentren stattfinden anstatt mehr und mehr auf Hausärzte setzen zu können. 3. Wenn weitere Impfstoffe zugelassen werden und alles nach Plan läuft Das Idealszenario wäre, dass die jetzigen Querelen nur ein kurzes Ruckeln waren und bald alles nach Plan läuft. Das würde auch bedeuten, dass weitere Impfstoffe zugelassen werden. Dazu gehört zum einen der Impfstoff der Tübinger Firma Curevac, der im zweiten Quartal zugelassen werden könnte [tagesschau.de]. Zum anderen ist da der Impfstoff von Johnson & Johnson, der in den nächsten Tagen oder Wochen wohl seine Zulassung in Europa beantragen wird [arte.

Source: Nachrichtenews.com

. Dieser scheint nur eine Wirksamkeit von 66 Prozent insgesamt zu haben, sprich in der Gruppe der mit dem Impfstoff Geimpften kam es zu 66 Prozent weniger symptomatischen Covid-19-Infektionen als in der Gruppe, die das Placebo erhielt. Immerhin konnte bei den schweren Erkrankungen der Impfstoff aber 85 Prozent der Fälle verhindern. Der große Vorteil des Impfstoffs: eine Dosis reicht. Sprich: Jede zusätzliche Dosis von Johnson & Johnson heißt, dass eine Person mehr geimpft werden kann. Allerdings gab es schon Mitte Januar Berichte darüber, dass die Produktion des Impfstoffes sich wohl verzögert [nyt.com]. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}(); Selbst unter diesem Idealszenario wäre aber Jens Spahns Plan von einem Impfangebot bis zum Ende des zweiten Quartals eigentlich nicht wirklich zu halten – es sei denn man plant von vornherein ein, dass sich nicht alle impfen lassen wollen. Dass sich alle aber bis zum Ende des Sommers impfen lassen können, so wie es Angela Merkel zusicherte, das wäre unter diesen Bedingungen mehr als machbar. Der Einfluss des Impfstoffs von Sanofi und GlaxosmithKline auf die Impfkampagne wird wohl derweil recht gering sein. Die Entwicklung hat sich verzögert und bisher sind Dosen dieses Vakzins für das vierte Quartal nur eingeplant. Welche Unsicherheiten bleiben Wie schon erwähnt, haben fast alle Impfstoffhersteller mit Verzögerungen zu kämpfen, die auch in dieser Form zu erwarten waren [deutschlandfunknova.de]. Hinzukommt, dass sich beim Verimpfen in den Bundesländern teils erhebliche Unterschiede im Tempo zeigen. Nur weil also genügend Impfstoff da ist, muss das noch lange nicht heißen, dass er auch direkt verimpft wird. !function(){"use strict";window.addEventListener("message",(function(a){if(void 0!==a.data["datawrapper-height"])for(var e in a.data["datawrapper-height"]){var t=document.getElementById("datawrapper-chart-"+e)||document.querySelector("iframe[src*='"+e+"']");t&&(t.style.height=a.data["datawrapper-height"][e]+"px")}}))}(); Vor diesem Hintergrund ist also selbst Merkels Versprechen nicht hundertprozentig sicher. Und es bleibt die Frage offen, wie gut die Impfstoffe gegen die britische, südafrikanische, brasilianische und andere Mutanten des Virus wirken. Bislang zeigen erste Studien, dass zwar bei den meisten Impfstoffen die Immunantwort zwar schwächer ausfällt, aber wohl immer noch stark genug um die Geimpften zu schützen. Gleichwohl gibt es zum Beispiel eine Vorpublikation, die zeigt, dass der Biontech/Pfizer-Impfstoff gegen eine Kombination von Mutationen aus britischer und südafrikanischer Variante deutlich ineffektiver ist [cam.ac.uk]. Selbst wenn also alle einmal geimpft sind, könnte künftig sich ein Hase-Igel-Spiel zwischen Virus-Mutationen und neuen Impfstoffanpassungen anbahnen. Wirklich unter Kontrolle wird die Pandemie zudem sowieso erst sein, wenn nicht nur Deutschland oder die EU die Bevölkerung impfen kann – sondern wenn dies auf für ärmere Länder in Afrika, Asien und Lateinamerika gilt. Was Sie jetzt wissen müssen +++ Hier finden Sie unsere komplette Berichterstattung zum Coronavirus +++ Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg +++ Was in Berlin jetzt erlaubt ist - und was verboten +++ Was in Brandenburg jetzt erlaubt ist - und was verboten  

Source = nachrichteNews.com

Diese Nachricht 12 Treffer empfangen.

Saarland Nachrichten Hat Jens Spahn zu viel versprochen und Angela Merkel zu wenig? Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten Hat Jens Spahn zu viel versprochen und Angela Merkel zu wenig? Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten Hat Jens Spahn zu viel versprochen und Angela Merkel zu wenig? Saarbrücken Nachrichten


Saarland Nachrichten Hat Jens Spahn zu viel versprochen und Angela Merkel zu wenig? Saarbrücken Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar