Rheinland-Pfalz Nachrichten Winterberg/Sauerland: Polizist berichtet Dramatisches: „Werden bespuckt“ +++ Leute ignorieren Absperrungen an Parkplätzen Mainz Nachrichten

nachrichteNews.com - Überfüllte Parkplätze, volle Rodelpisten, kilometerlange Staus an den Zufahrtswegen: Im Sauerland und in der Eifel beherrschte das Bild von den vergangenen Wochenenden die Köpfe der Polizei und Einheimischen. Damit so etwas nicht nochmal passiert, wurden Absperrungen eingerichtet und die Polizeipräsenz erhöht.

Rheinland-Pfalz Nachrichten Winterberg/Sauerland: Polizist berichtet Dramatisches: „Werden bespuckt“ +++ Leute ignorieren Absperrungen an Parkplätzen Mainz Nachrichten

nachrichteNews.com - Überfüllte Parkplätze, volle Rodelpisten, kilometerlange Staus an den Zufahrtswegen: Im Sauerland und in der Eifel beherrschte das Bild von den vergangenen Wochenenden die Köpfe der Polizei und Einheimischen. Damit so etwas nicht nochmal passiert, wurden Absperrungen eingerichtet und die Polizeipräsenz erhöht.

Rheinland-Pfalz Nachrichten Winterberg/Sauerland: Polizist berichtet Dramatisches: „Werden bespuckt“ +++ Leute ignorieren Absperrungen an Parkplätzen Mainz Nachrichten
11 Januar 2021 - 07:45

Aktuelle Nachrichten ! Sauerland/Eifel. Überfüllte Parkplätze, volle Rodelpisten, kilometerlange Staus an den Zufahrtswegen: Im Sauerland und in der Eifel beherrschte das Bild von den vergangenen Wochenenden die Köpfe der Polizei und Einheimischen. Damit so etwas nicht nochmal passiert, wurden Absperrungen eingerichtet und die Polizeipräsenz erhöht. Unter anderem Winterberg hat sein Skigebiet gesperrt. Anscheinend scheinen diese Maßnahmen zu helfen.if(window.location.search.indexOf("ad2info")>=0){document.write("");document.write(""+"Funke: "+"po1_localnews"+"");document.write("");jQuery.each(stroer_targets,function(index,target){document.write(target.key+"="+target.value+"; ");});document.write("");document.write("");} googletag.cmd.push(function(){googletag.display('po1_localnews')}); Denn am zweiten Januarwochenende blieb es bisher ruhig. Sauerland, Winterberg, Eifel: Droht erneut ein überfülltes Chaos-Wochenende? Alle Infos im News-Blog +++ Blog aktualisieren +++ ------------------------------------- Das ist Winterberg: eine Kleinstadt im Rothaargebirge im Sauerland (NRW)gehört zum Regierungsbezirk Arnsberghat rund 12.600 Einwohnerist ein beliebter Wintersportortist Austragungsort von Weltcup-Rennen im Bob- und Rodelsport international bekannt ------------------------------------- Montag, 11. Januar 7.10 Uhr: Polizist berichtet von dramatischen Zuständen – „Werden bespuckt“ Obwohl es am Wochenende in Winterberg und im Sauerland etwas ruhiger war, als am vorherigen Wochenende, kam es immer wieder zu überfüllten Parkplätzen und Pisten. In einem Video der Nachrichtenagentur Reuters erzählt Sebastian Held, Polizei Hochsauerlandkreis, von den Einsätzen an diesem Wochenende – und das ist zum Teil einfach widerlich. „Gestern kam es auch wieder zu vermehrten Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung, aber auch gegen die erlassene Maskenpflicht“, so der Polizist am Sonntag. Man habe das Kräfteaufgebot erhöht, um die Maskenpflicht an den Hängen zu kontrollieren. Dass es trotz gesperrter Hänge immer wieder zu Rodel-Aktionen kam, sei bei über 40 Hängen auf tausenden Quadratkilometern „unmöglich“ zu verhindern. Die meisten hätten sich nach Ansprache der Polizisten einsichtig gezeigt. Doch: „Hier und da haben natürlich auch einige Leute ein bisschen über die Stränge geschlagen und sich nicht entsprechend verhalten. Da wurde versucht, Kollegen zu bespucken, oder einige sind beleidigt worden. Das geht natürlich gar nicht und da schreiten wir auch konsequent ein und schreiben Strafanzeigen.“ Schon ohne eine grassierende Pandemie ist das einfach nur ekelig. In Hinblick auf das Coronavirus dazu auch noch sehr gefährlich. Sonntag, 10. Januar 16.22 Uhr: Manche Uneinsichtige haben Absperrungen ignoriert Am Sonntag kam es auf einzelnen Parkplätzen bei Bad Münstereifel zu Überfüllung und Platznot. In der Nordhelle, dem höchsten Berg im Märkischen Kreis, musste die Polizei eine verstopfte Zufahrtstraße sperren, es gab lange Staus. Viele Ortschaften mit schneebedeckten Hügeln und Winterlandschaft seien mehr als ausgelastet gewesen, sagte ein Polizeisprecher. „Nach dem Chaos in Winterberg hatten wohl viele die Idee, zu uns zu kommen.“ Mancherorts hätten die Leute auch Absperrungen an Parkplätzen einfach ignoriert. Polizei und Ordnungsbehörden bezeichneten die Lage diesmal zwar insgesamt als deutlich entspannter als bisher. Da in den Höhenlagen überall Schnee liege, seien viele Ausflügler in anderen Gebiete ausgewichen. Dennoch habe es Uneinsichtige gegeben, die in die verschneiten Landschaften drängten und rodeln wollten. Die Lage sei beherrschbar gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Anzeigen wurden nicht gestellt. In Winterberg und Umgebung stellte die Polizei am Sonntag 23 Verstöße gegen die Corona-Regeln fest. 12.05 Uhr: Parkplätze gut gefüllt, aber Ansturm bleibt aus Der Ansturm auf die nordrhein-westfälischen Wintersportgebiete hat am Sonntag deutlich nachgelassen. In der Eifel waren am Morgen kaum Touristen und Ausflügler unterwegs, wie ein dpa-Reporter berichtete. Die Tendenz zeige, dass bei den Leuten ein Umdenken eingesetzt habe, sagte eine Polizeisprecherin. Man gehe davon aus, dass sich ein Ansturm wie am vorherigen Wochenende nicht wiederhole. Im Sauerland waren am Samstag noch einige Wanderparkplätze gut gefüllt, auch im Skigebiet Wildewiese gab es etliche Besucher. Insgesamt habe aber wohl die Einsicht in die Appelle der Behörden, der Region fernzubleiben, zur einer entspannteren Situation geführt, hieß es. Außerdem sei inzwischen auch Schnee im gesamten Sauerland gefallen, so dass sich die Gäste auf viele Orte verteilten. 08.43 Uhr: Stadt Winterberg bedankt sich fürs Nicht-Kommen Man habe am Samstag "nur" 28 Verstöße gegen das Betretungsverbot oder die Maskenpflicht geahndet. Und auch die Polizei hatte nur einige wenige Autos zurückzuschicken. Nun hoffen Polizei und die Einheimischen, dass es auch am Sonntag so ruhig bleibt. jQuery("#socialEmbed-231299380 > figure.op-interactive").socialMediaWidget({portal:"facebook",type:"post",embedId:"https://www.

Source: Nachrichtenews.com

.com/RathausWinterberg/posts/4184730918207021"}); Die Stadt Winterberg sagt dazu: „Die Lage blieb ruhig und damit auch sicher. Daher ein dickes DANKESCHÖN an alle, die sich heute nicht auf den Weg zu uns gemacht haben. Vielleicht habt ihr den Schnee direkt vor Eurer Haustür genießen können und Ihr konntet so diesen Samstag "in weiß" gut nutzen. Das ist auch unsere Bitte für morgen!Auch für Sonntag gelten weiterhin die bisherigen Regelungen: Betretungsverbot für die Skipisten und Sperrung der Parkplätze. Die Lage bleibt unverändert: während des Lockdowns müssen die Skilifte und Rodelpisten geschlossen bleiben, ebenso wie Gastronomie, Einzelhandel und alles andere, was uns sonst so viel Freude bereitet.“ Nur einige wenige Knöllchen mussten die Beamten in Winterberg schreiben. Foto: imago images/Reichwein Samstag, 9. Januar 11.59 Uhr: Nur wenige Autos derzeit in Winterberg Nach dem großen Ansturm und teils chaotischen Zuständen in den Wintersportgebieten in Nordrhein-Westfalen zum Jahreswechsel ist es am Samstag im sauerländischen Winterberg zunächst ruhig geblieben. Am Vormittag war nach Polizeiangaben so gut wie kein Verkehr auf den Straßen zu beobachten. Vereinzelt seien Autos zu sehen gewesen, die an gesperrten Parkplätzen hielten und weitergeschickt worden seien, wie ein dpa-Reporter berichtete. Ansonsten sei es zunächst sehr entspannt gewesen. 9.54 Uhr: Polizei bitte darum, zuhause zu bleiben Die Polizei aus dem Hochsauerlandkreis bitte Tagestouristen darum, zuhause zu bleiben. Bei Twitter haben die Beamten ein Bild des letzten Wochenendes gepostet, das den hohen Andrang der Besucher zeigt. Solche Bilder wolle man heute nicht sehen. Aktuell scheint es noch ruhig zu sein, vielleicht helfen die Appelle an die Menschen ein wenig. Das letzte Wochenende nutzten viele Menschen, um in die Skigebiete zu kommen. Das Problem: Überfüllte Pisten, Menschenansammlungen und Verkehrschaos. Die CoronaSchVO wurde missachtet. Unser Appell: Bitte bleiben Sie zu Hause! Die Polizei wird verstärkt kontrollieren! #stayathome pic.twitter.com/Jrqg4Bqmjr— Polizei NRW HSK (@polizei_nrw_hsk) January 8, 2021 jQuery("#socialEmbed-231296596").socialMediaWidget({portal:"twitter",embedId:"1347489368001425408"}); 09.06 Uhr: Winterberg rechnet mit Ansturm Mit Sperrungen, Verboten und verstärkten Kontrollen soll am Samstag ein erneutes Chaos in deutschen Wintersportgebieten und an Ausflugszielen verhindert werden. Trotzdem rechnen viele Kommunen wieder mit einem Massenandrang. In Winterberg werden nach Auskunft einer Sprecherin eine Hundertschaft und eine Reiterstaffel darauf achten, dass die Corona-Hygieneregeln eingehalten und Straßensperren beachtet werden. Bei Missachtung von Betretungsverboten drohen Bußgelder. Skilifte, Rodelhänge und Parkplätze sind inzwischen von zahlreichen Wintersportgemeinden gesperrt worden. Viele Hänge, Skilifte und Rodelpisten sind wegen der Hygienevorschriften gesperrt. Auch die nötige Infrastruktur für Tagestouristen wie Parkplätze oder Toiletten sind gesperrt. Freitag, 8. Januar 21.40 Uhr: Winterberger Bürgermeister: "Wir mussten handeln" Im Gespräch mit der "Welt" hat der Bürgermeister von Winterberg, Michael Beckmann (CDU), zu den vergangenen Wochenenden geäußert und auch eine Prognose zum kommenden Wochenende abgegeben. So kündigte er gegenüber der Zeitung an, dass der Verkehr großräumig abgeleitet werde, sollte es erneut zum Ansturm kommen. Nur noch Personen mit entsprechendem Kennzeichen des Hochsauerlandkreises (HSK) dürften dann noch durchfahren. "Was am Wochenende auf uns zurollen könnte, kommt ja überwiegend nicht aus unserem Kreis, sondern aus den Städten an Rhein und Ruhr." Problem seien dabei hauptsächlich junge Menschen, die in der Vergangenheit durch Influencer sogar noch dazu aufgerufen worden seien, nach Winterberg zu kommen: "Wir hoffen, dass auch Influencer in den sozialen Medien die richtigen Botschaften setzen und davor warnen, nach Winterberg zu kommen. Wir beobachten diese Kanäle." Familien seien hingegen meist kein Problem gewesen, da sich diese besser verteilt hätten. Der Bürgermeister erklärte auch das entschiedene Handeln der Gemeinde: "Da so viele Menschen unbedingt nach Winterberg wollten, wurden Rettungswege und Einfahrten zugeparkt. Deshalb mussten wir handeln." 16:45 Uhr: Hier sind die Pisten und Straßen dicht Der „WDR“ hat eine Übersicht erstellt, an welchen Ausflugs-Zielen am Wochenende nicht einmal die Anfahrt lohnt, weil dort ohnehin alles dicht ist oder es strenge Kontrollen gibt. Darunter unter anderem: Brilon. Kontollen und Halteverbote an allen RodelhängenMonschau: Sperrung der Parkplätze und SeitenstraßenOlpe: Skigebiete am Rhein-Weser-Turm, Oberhundem, Hohe Bracht und Halberbracht stehen unter Beobachtung, Sperrung ist möglich. Skigebiet Fahlenscheid bereits voran gesperrtSchmallenberg: alle Skigebiete gesperrtWinterberg: alle Pisten gesperrt, dazu Halteverbote und Kontrollen an allen Rodelhängen 16.30 Uhr: Straßensperren in der Eifel Wie der „WDR“ berichtet, werden in der Eifel viele Straßen gesperrt, um Besucheranströme zu verhindern. 80 Beamte werden demnach um Roetgen, Monschau und Simmerath im Einsatz sein. 15:50 Uhr: Weitere Polizeidienststelle warnt: „Bleiben sie zu Hause“ Die Polizei des Kreises Euskirchen („Bitte bleiben Sie zu Hause!“) warnt ebenfalls vor Fahrten in die Naherholungsgebiete. „Auf den Waldwegen besteht eine extrem erhöhte Schneebruchgefahr. Aufgrund der hohen Schneelast ist jederzeit mit dem Abbrechen von Baumkronen und Ästen zu rechnen“, teilte die Polizei mit und warnt vor Lebensgefahr. Die Polizei hat Kontrollen angekündigt. Foto: imago images / Ulrich Hufnagel 15.30 Uhr: Dringender Appell von Wintersportgemeinden und Polizei Nach neuem Schneefall in der Nacht auf Freitag appellieren die Wintersportgemeinden im Sauer-, Bergischen Land und in der Eifel sowie die Polizei, am Wochenende zu Hause zu bleiben. Der Deutsche Wetterdienst sagt bis Dienstag trübes, kaltes Winterwetter voraus, so dass der Schnee zwar auch am Wochenende in den Mittelgebirgen liegen bleiben wird. Das Ausflugsvergnügen aber dürfte nach Auskunft der Meteorologen bei Temperaturen um die Null-Grad-Grenze nicht von blauem Himmel begleitet werden. Zudem sind Parkplätze gesperrt und die Infrastruktur wie Toiletten für Tagestouristen geschlossen. Die Polizei des Hochsauerlandkreises rät Tagestouristen weiterhin dringend von einer Fahrt in Richtung Winterberg ab. Wie bereits am vergangenen Wochenende werden nach Auskunft einer Sprecherin eine Hundertschaft und eine Reiterstaffel darauf achten, dass die Hygieneregeln in der Corona-Pandemie eingehalten und Straßensperren beachtet werden. Bei Missachtung von Betretungsverboten drohen Bußgelder. Skilifte und Rodelhänge sind von den Wintersportgemeinden schon länger gesperrt worden. (dav mit dpa)

Source = nachrichteNews.com

Diese Nachricht 14 Treffer empfangen.

Rheinland-Pfalz Nachrichten Winterberg/Sauerland: Polizist berichtet Dramatisches: „Werden bespuckt“ +++ Leute ignorieren Absperrungen an Parkplätzen Mainz Nachrichten


Rheinland-Pfalz Nachrichten Winterberg/Sauerland: Polizist berichtet Dramatisches: „Werden bespuckt“ +++ Leute ignorieren Absperrungen an Parkplätzen Mainz Nachrichten


Rheinland-Pfalz Nachrichten Winterberg/Sauerland: Polizist berichtet Dramatisches: „Werden bespuckt“ +++ Leute ignorieren Absperrungen an Parkplätzen Mainz Nachrichten


Rheinland-Pfalz Nachrichten Winterberg/Sauerland: Polizist berichtet Dramatisches: „Werden bespuckt“ +++ Leute ignorieren Absperrungen an Parkplätzen Mainz Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar
Neueste Nachrichten