Rheinland-Pfalz Nachrichten Corona in NRW: Pöbler beleidigt Jens Spahn – jetzt kriegt er die Quittung dafür Mainz Nachrichten

nachrichteNews.com - Eine Entspannung in der Coronavirus-Krise in NRW ist weiterhin nicht in Sicht. In den Intensivstationen werden mehr und mehr Covid-19-Patienten behandelt.

Rheinland-Pfalz Nachrichten Corona in NRW: Pöbler beleidigt Jens Spahn – jetzt kriegt er die Quittung dafür Mainz Nachrichten

nachrichteNews.com - Eine Entspannung in der Coronavirus-Krise in NRW ist weiterhin nicht in Sicht. In den Intensivstationen werden mehr und mehr Covid-19-Patienten behandelt.

Rheinland-Pfalz Nachrichten Corona in NRW: Pöbler beleidigt Jens Spahn – jetzt kriegt er die Quittung dafür Mainz Nachrichten
19 November 2020 - 15:00

Aktuelle Nachrichten ! Eine Entspannung in der Coronavirus-Krise in NRW ist weiterhin nicht in Sicht. In den Intensivstationen werden mehr und mehr Covid-19-Patienten behandelt. Derweil gibt es eine Diskussion, ob die Corona-Lage zu einem Böllerverbot an Silvester führen wird, ähnlich wie in den Niederlanden.if(window.location.search.indexOf("ad2info")>=0){document.write("");document.write(""+"Funke: "+"po1_localnews"+"");document.write("");jQuery.each(stroer_targets,function(index,target){document.write(target.key+"="+target.value+"; ");});document.write("");document.write("");} googletag.cmd.push(function(){googletag.display('po1_localnews')}); -------------- Aktuelle Corona-Zahlen aus NRW (Stand 19. November 2020) Corona-Neuinfektionen: 5.429Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 53 (insgesamt 2.819)Covid-19-Patienten auf Intensivstationen: 947 (Vortag: 899) (Quellen: Corona-Dashboard des RKI, DIVI-Intensivregister) -------------- Städte und Landkreis in NRW mit besonders hohen Corona-Inzidenzwerten: Herne: 352,8Duisburg: 284,9Hagen: 281,4Solingen: 283,8Düren: 258,8Lippe: 230,2Hamm: 224,5Gelsenkirchen: 214,1Heinsberg: 206,6Dortmund: 206,5 -------------- News-Ticker: Corona-Krise in NRW +++ Zum Aktualisieren HIER klicken +++ 19. November 2020 12.55 Uhr: Corona-Pöbler aus NRW muss hohe Geldstrafe zahlen Weil er Gesundheitsminister Jens Spahn bei einem Auftritt in Bergisch-Gladbach beleidigte, muss ein 39-jähriger Pöbler nun 2800 Euro zahlen. Der Mann habe keinen Einspruch gegen den Strafbefehl der Kölner Staatsanwaltschaft eingelegt, sagte eine Sprecherin des Amtsgerichts Bergisch Gladbach am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der Corona-Gegner hatte Spahn als "schwule Sau" beschimpft. Nebenstehende Polizisten hörtten das und zeigten ihn an. Viele Corona-Gegner sehen in Gesundheitsminister Jens Spahn ein besonderes Hassobjekt. Foto: imago images / Stefan Zeitz +++ Corona: BioNTech-Chef mit Impfstoff-Ankündigung, die sogar kühnste Erwartungen übertrifft +++ 12.35 Uhr: AfD will keine Maskenpflicht für 600 Delegierte bei Bundesparteitag in NRW Die AfD hat Klage gegen die für ihren Bundesparteitag im niederrheinischen Kalkar (Kreis Kleve) verhängte Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes eingereicht. Ein entsprechender Eilantrag ging am Mittwochnachmittag ein, wie eine Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Münster am Donnerstag bestätigte. Wann das Gericht darüber entscheidet, konnte die Sprecherin nicht sagen. Die AfD will am 28. und 29. November in der Messe Kalkar einen Bundesparteitag abhalten, zu dem 600 Delegierte sowie zahlreiche Gäste und Medienvertreter erwartet werden. +++ Corona: Junger Mann hat nur ein einziges Symptom – aber das stellt sein Leben auf den Kopf +++ 8.15 Uhr: Lage auf Intensivstationen in Köln und Aachen eng Aktuell sind 4.628 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeiten in NRW belegt, das sind 83 Prozent. Davon sind 947 Covid-19-Patienten. Eng ist die Lage bereits in der Stadtregion Aachen. Dort sind 94 Prozent der Intensivbetten belegt. Von den Patienten sind aktuell 16,8 Prozent Covid-19-Patienten (46). Es gibt 18 freie Betten derzeit laut DIVI-Intensivregister. In Köln beträgt die Auslastung der Intensivstationen 91 Prozent.

Source: Nachrichtenews.com

. Von den 101 Covid-19-Patienten werden 62 beatmet. Es gibt aktuell 42 freie Intensivbetten in den Kölner Kliniken. Recht entspannt ist die Lage derzeit in Bottrop, Oberhausen und Hamm. Dort sind weniger als 60 Prozent der Intensivbetten belegt. Im Kreis Olpe sogar nur 11 Prozent, da gibt es allerdings auch nur neun Intensivbetten. Angespannte Situation in einigen NRW-Kliniken. Foto: Oliver Berg/dpa 7.55 Uhr: RKI meldet 5.500 neue Corona-Infektionen Fast 5.500 neue Corona-Infektionen meldet das Robert-Koch-Institut am Donnerstag allein für NRW. Insgesamt gab es in Deutschland 22.609 Neuinfektionen. Zudem gab es 53 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Aktuelle COVID-19 Verdopplungsraten für #NRW211.374 Personen infiziert (insgesamt)2.766 Todesfälle139.900 GeneseneWeitere Statistiken & Diagramme auf https://t.co/GxSBImddfi#COVIDー19 #wirbleibenzuhause #verdopplungszeiten #coronavirus #corona #Covid_19 #COVID2019 pic.twitter.com/FtTwxRC3WJ— Coronavirus NRW (@coronaNRW) November 18, 2020 jQuery("#socialEmbed-230950382").socialMediaWidget({portal:"twitter",embedId:"1329107139068108801"}); 7.40 Uhr: Rettungsdienst-Leiter schlägt Corona-Alarm Im Gespräch mit DER WESTEN schlägt Marc Friedrich, Leiter des Rettungsdienstes in Haltern, Alarm. Er sagt: „Fast jeder zweite Notruf ist ein Corona-Patient“. Mehr dazu HIER. Die Essener Notfallärztin Carola Holzner („Doc Caro“) warnt Patienten dagegen vor einem „falschem Schamgefühl“ während der Corona-Krise. 7.45 Uhr: Kommen jetzt doch Böller-Verbote in NRW in der Corona-Krise? Die Niederlande haben es vorgemacht: Wegen der Überlastung der Kliniken in der Corona-Krise gibt es ein Böllerverbot an Silvester. So sollen zusätzliche Notfallpatienten zum Jahreswechsel verhindert werden. Erste Stimmen aus der schwarz-gelben Regierungkoalition in NRW sprachen sich gegen ein Böllerverbot aus. Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Peter Preuß, sagte der „Rheinischen Post“. „Ich kann Ihnen versichern: Niemand will den Jahreswechsel verbieten.“ Christof Rasche, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion hielt ein Feuerwerksverbot für überzogen. Doch was Innenminister Herbert Reul (CDU) nun der Bild-Zeitun sagte, klingt schon anders. NRW-Innenminister Reul will einen ruhigen Jahreswechsel. Foto: imago images/Günther Ortmann, dpa/Lino Mirgeler Die Entscheidung über ein Feuerwerksverbot zu Silvester liege bei den Kommunen, sagte Reul. Er wünsche sich aber, dass es in den „Party-Hochburgen“ wieder so ruhig bleibe wie am Halloween-Wochenende. Wie der WDR berichtet, erwägt Köln offenbar Verbot: "Dieses Jahr steht vieles auf dem Prüfstand, so auch die Silvester-Feuerwerke", sagte der Stadtsprecher Alexander Vogel. Laut wa.de ist auch in Hamm ein Böllerverbot denkbar. In Essen und Dortmund will man dagegen eine landesweite Regelung, um einen "Flickenteppich" an Silvester zu vermeiden. jQuery(".inline-table").inlineTable();

Source = nachrichteNews.com

Diese Nachricht 4 Treffer empfangen.

Rheinland-Pfalz Nachrichten Corona in NRW: Pöbler beleidigt Jens Spahn – jetzt kriegt er die Quittung dafür Mainz Nachrichten


Rheinland-Pfalz Nachrichten Corona in NRW: Pöbler beleidigt Jens Spahn – jetzt kriegt er die Quittung dafür Mainz Nachrichten


Rheinland-Pfalz Nachrichten Corona in NRW: Pöbler beleidigt Jens Spahn – jetzt kriegt er die Quittung dafür Mainz Nachrichten


Rheinland-Pfalz Nachrichten Corona in NRW: Pöbler beleidigt Jens Spahn – jetzt kriegt er die Quittung dafür Mainz Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar