Nordrhein-Westfalen Nachrichten Neue Corona-Impftermine werden ab 3. Februar vergeben Düsseldorf Nachrichten

nachrichteNews.com - Neue Termine zu vergeben, bald alle Zentren geöffnet, auch das Material von Moderna wird in Hessen verspritzt: Es geht voran im Kampf gegen die Pandemie - mangels Anti-Corona-Impfstoff aber nur sehr schleppend.

Nordrhein-Westfalen Nachrichten Neue Corona-Impftermine werden ab 3. Februar vergeben Düsseldorf Nachrichten

nachrichteNews.com - Neue Termine zu vergeben, bald alle Zentren geöffnet, auch das Material von Moderna wird in Hessen verspritzt: Es geht voran im Kampf gegen die Pandemie - mangels Anti-Corona-Impfstoff aber nur sehr schleppend.

Nordrhein-Westfalen Nachrichten Neue Corona-Impftermine werden ab 3. Februar vergeben Düsseldorf Nachrichten
28 Januar 2021 - 13:00

Aktuelle Nachrichten ! Neue Termine zu vergeben, bald alle Zentren geöffnet, auch das Material von Moderna wird in Hessen verspritzt: Es geht voran im Kampf gegen die Pandemie - mangels Anti-Corona-Impfstoff aber nur sehr schleppend. Vor gut einem Monat haben in Hessen die Corona-Impfungen begonnen. Es hakte von Beginn an bei der Terminvergabe, weil das Anmeldesystem dem enormen Andrang nicht gewachsen war - vor allem aber wegen des bundesweit fehlenden Nachschubs an Impfstoff. Nun haben die zuständigen Minister Peter Beuth (Inneres, CDU) und Kai Klose (Soziales, Grüne) in Wiesbaden mitgeteilt, wie es weitergehen soll. Kern der Botschaft: Die Landesregierung tut das Mögliche. Und das heißt: Sie verwaltet notgedrungen den Mangel. Ein konkrete Perspektive haben immerhin alle diejenigen aus der obersten Priorisierungsgruppe, die bisher noch nicht zum Zug kamen. Zu der Gruppe zählen vor allem Menschen im Alter über 80 Jahren, Klinik- und Heimmitarbeiter. Vom kommenden Mittwoch (3. Februar) an will das Land den Senioren konkrete Termine bis spätestens April oder Mai für die notwendigen zwei Spritzen anbieten. Dafür sollen am 9. Februar auch die restlichen 22 der insgesamt 28 Impfzentren im Land öffnen. Bislang sind lediglich sechs regionale Schwerpunktzentren an den Start gegangen. "Noch lange nicht unter Volllast" "Wir werden die Impfzentren bei diesen mageren Impfmengen noch lange nicht unter Volllast betreiben. Wir liegen weit unter unseren Möglichkeiten", sagte Beuth. Hessen kann nach einer Ankündigung der Bundesregierung vorerst lediglich 60.000 Impfdosen des Herstellers Biontech/Pfizer pro Woche einplanen, die Hälfte davon wird für die Zweitimpfung zurückgelegt. Macht 30.000 Dosen wöchentlich - so viele sollen den Plänen zufolge bei optimalem Betrieb täglich in Hessen verabreicht werden. Allerdings war von Beginn an damit gerechnet worden, dass die Dosen im ersten Jahresquartal knapp sind. Beuth geht wegen des Impfstoffmangels davon aus, dass die Versorgung der Priorisierungsgruppe 1 nach zehn Wochen abgeschlossen sein kann. Die Rechnung dahinter: Von den 550.000 insgesamt infrage kommenden Menschen seien etwa 50.000 nicht mobil, andere schon geimpft. Blieben etwa 300.000, mit deren Anmeldung nun gerechnet wird. Zitat „Angesichts der aktuell und perspektivisch geringen Menge an Impfdosen, die der Bund uns zur Verfügung stellt, werden wir noch viele Wochen für die höchstpriorisierte Gruppe benötigen.“ Zitat von Innenminister Peter Beuth (CDU) Zitat Ende Bei der Vergabe der Termine online und per Telefon bat Beuth erneut um Geduld. Zwar seien die Kapazitäten der Server und die Zahl der Hotline-Mitarbeiter erhöht worden. "Es müssen aber nicht alle ganz am Anfang dort anrufen, alle werden einen Termin bekommen", versprach er.

Source: Nachrichtenews.com

. Er könne aber nicht versprechen, dass das beim Vergabe-Neustart am kommenden Mittwoch bereits möglich sei, schränkte Beuth ein. Derzeit werde nach einer technischen Lösung gesucht. Bislang gibt es keine Möglichkeit für Paare, automatisch Termine zur selben Uhrzeit oder am selben Tag zu bekommen. Mehr als die Hälfte der Heime durch 115.000 Menschen haben in Hessen die erste, 35.000 von ihnen auch die zweite Impfung erhalten. Damit wären laut Landesregierung bereits 96 Prozent der Dosen, die für Erstimpfungen zur Verfügung stehen, auch verimpft worden. 60 Prozent der Alten- und Pflegeheime sind bisher mit den Impfungen durch. In den Einrichtungen ist die Zahl der Covid-Toten besonders hoch. An dem von der Ständigen Impfkommission vorgeschlagenen und vom Bund vorgegebenen Verfahren, die Hälfte alle Dosen für die Zweitimpfung zurückzulegen, will das Land festhalten. Hintergrund: Andere Bundesländer schaffen derzeit mehr Erstimpfungen, weil sie keine solche Sicherheitsreserve zurückhalten. Damit liegt Hessen beim Ranking der Erstimpfungen der Bundesländer weit hinten. "Ein Pokern mit Impfdosen wird es für eine kurzfristig hohe Erstimpfungsquote in Hessen nicht geben", sagte Beuth. Er lobte die Termintreue der zurzeit geimpften Altersgruppe: 99 Prozent der Menschen kommen zum vereinbarten Zeitpunkt auch. "Das ist ein Hinweis, wie begehrt diese Impfung in dieser Altersgruppe ist." Ticker Coronavirus in Hessen Mehr lesen Moderna auch da Bisher hat Hessen 4.800 Dosen der US-Firma Moderna erhalten, eine weitere Lieferung von etwa 7.200 Dosen dieses zweiten in Deutschland zugelassenen Stoffes soll bis zum Wochenende eintreffen. Der mit einem angenommenen Wirkungsfaktor von 94 Przent etwa genauso effekive Stoff wie der von Biontech soll in Alten- und Pflegeheimen sowie in den Covid-19-Schwerpunktkliniken eingesetzt werden. Sozialminister Klose warb für das bisher zugelassenene Material von Biontech/Pfizer und Moderna. "Die Impfstoffe haben unser Vertrauen verdient", sagte er. Sie seien gut verträglich. Berichte aus den USA gäben außerdem Grund zur Hoffnung, dass die Impfstoffe auch gegen die in Hessen nachgewiesenen Virus-Varianten aus Großbritannien und Südafrika wirkten. Klose verteidigte die unter Kritik der Opposition geratene Strategie des Landes, nicht schon alle Impfzentren geöffnet zu haben. Es habe sich bewährt, zuerst mobile Teams in den Alten- und Pflegeheimen einzusetzen und dann lediglich die sechs regionale Impfzentren in Betrieb zu nehmen. "Der Schlüssel für die Akzeptanz des Impfangebots und das Vertrauen in die Impfung liegt nicht zuletzt in umsichtiger und guter Organisation des Impftermins", sagte der Minister. Infografik Wo sich Corona ausbreitet - und wie schnell Zum Artikel Sendung: hr-iNFO, 28.01.2020, 10.30 Uhr

Source = nachrichteNews.com

Diese Nachricht 18 Treffer empfangen.

Nordrhein-Westfalen Nachrichten Neue Corona-Impftermine werden ab 3. Februar vergeben Düsseldorf Nachrichten


Nordrhein-Westfalen Nachrichten Neue Corona-Impftermine werden ab 3. Februar vergeben Düsseldorf Nachrichten


Nordrhein-Westfalen Nachrichten Neue Corona-Impftermine werden ab 3. Februar vergeben Düsseldorf Nachrichten


Nordrhein-Westfalen Nachrichten Neue Corona-Impftermine werden ab 3. Februar vergeben Düsseldorf Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar