Mecklenburg-Vorpommern Nachrichten Strafrahmen - Regierung will Strafverfolgung von Geldwäsche erleichtern Schwerin Nachrichten

nachrichteNews.com - Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur besseren Strafverfolgung von Geldwäsche beschlossen. Das teilten Justiz- und Finanzministerium in einer gemeinsamen Erklärung mit. Konkret soll es Staatsanwaltschaften und Gerichten erleichtert werden, Geldwäsche nachzuweisen und die Täter zur Verantwortung zu ziehen, sagte Justizministerin Lambrecht. Der alte Straftatbestand Geldwäsche werde dafür überarbeitet. Dann müsse nicht mehr nachgewiesen werden, aus welcher Straftat ein Vermögenswert herrührt. Künftig solle gelten, wenn Vermögenswerte durch Straftaten erlangt und verschleiert werden, sei dies Geldwäsche, ganz gleich, um welche Vortaten es sich handele. Lambrecht betonte, dass dies ein Paradigmenwechsel sei und die Strafverfolgung leichter mache. Delikte wie Diebstahl, Unterschlagung, Betrug, Untreue oder Erpressung kommen bisher als Vortaten der Geldwäsche nur in Betracht, wenn diese gewerbsmäßig oder durch Banden begangen wurden. Das ist in der Praxis oft schwierig nachzuweisen. Der Strafrahmen soll unverändert bleiben.

Mecklenburg-Vorpommern Nachrichten Strafrahmen - Regierung will Strafverfolgung von Geldwäsche erleichtern Schwerin Nachrichten

nachrichteNews.com - Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur besseren Strafverfolgung von Geldwäsche beschlossen. Das teilten Justiz- und Finanzministerium in einer gemeinsamen Erklärung mit. Konkret soll es Staatsanwaltschaften und Gerichten erleichtert werden, Geldwäsche nachzuweisen und die Täter zur Verantwortung zu ziehen, sagte Justizministerin Lambrecht. Der alte Straftatbestand Geldwäsche werde dafür überarbeitet. Dann müsse nicht mehr nachgewiesen werden, aus welcher Straftat ein Vermögenswert herrührt. Künftig solle gelten, wenn Vermögenswerte durch Straftaten erlangt und verschleiert werden, sei dies Geldwäsche, ganz gleich, um welche Vortaten es sich handele. Lambrecht betonte, dass dies ein Paradigmenwechsel sei und die Strafverfolgung leichter mache. Delikte wie Diebstahl, Unterschlagung, Betrug, Untreue oder Erpressung kommen bisher als Vortaten der Geldwäsche nur in Betracht, wenn diese gewerbsmäßig oder durch Banden begangen wurden. Das ist in der Praxis oft schwierig nachzuweisen. Der Strafrahmen soll unverändert bleiben.

Mecklenburg-Vorpommern Nachrichten Strafrahmen - Regierung will Strafverfolgung von Geldwäsche erleichtern Schwerin Nachrichten
14 Oktober 2020 - 18:00

Aktuelle Nachrichten ! Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur besseren Strafverfolgung von Geldwäsche beschlossen. Das teilten Justiz- und Finanzministerium in einer gemeinsamen Erklärung mit. Konkret soll es Staatsanwaltschaften und Gerichten erleichtert werden, Geldwäsche nachzuweisen und die Täter zur Verantwortung zu ziehen, sagte Justizministerin Lambrecht. Der alte Straftatbestand Geldwäsche werde dafür überarbeitet. Dann müsse nicht mehr nachgewiesen werden, aus welcher Straftat ein Vermögenswert herrührt. Künftig solle gelten, wenn Vermögenswerte durch Straftaten erlangt und verschleiert werden, sei dies Geldwäsche, ganz gleich, um welche Vortaten es sich handele. Lambrecht betonte, dass dies ein Paradigmenwechsel sei und die Strafverfolgung leichter mache.

Source: Nachrichtenews.com

. Das ist in der Praxis oft schwierig nachzuweisen. Der Strafrahmen soll unverändert bleiben. Diese Nachricht wurde am 14.10.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.

Source = nachrichteNews.com

Diese Nachricht 9 Treffer empfangen.

Mecklenburg-Vorpommern Nachrichten Strafrahmen - Regierung will Strafverfolgung von Geldwäsche erleichtern Schwerin Nachrichten


Mecklenburg-Vorpommern Nachrichten Strafrahmen - Regierung will Strafverfolgung von Geldwäsche erleichtern Schwerin Nachrichten


Mecklenburg-Vorpommern Nachrichten Strafrahmen - Regierung will Strafverfolgung von Geldwäsche erleichtern Schwerin Nachrichten


Mecklenburg-Vorpommern Nachrichten Strafrahmen - Regierung will Strafverfolgung von Geldwäsche erleichtern Schwerin Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar
Neueste Nachrichten