Baden-Württemberg Nachrichten Kommunen fordern private Kontrolleure für Corona-Patrouillen Stuttgart Nachrichten

nachrichteNews.com - Städte- und Gemeindebund: Private Sicherheitsfirmen sollen bei „massiven Kontrollen“ helfen + Helge Braun: Müssen beim Reisen leider etwas strenger sein + Der Newsblog.

Baden-Württemberg Nachrichten Kommunen fordern private Kontrolleure für Corona-Patrouillen Stuttgart Nachrichten

nachrichteNews.com - Städte- und Gemeindebund: Private Sicherheitsfirmen sollen bei „massiven Kontrollen“ helfen + Helge Braun: Müssen beim Reisen leider etwas strenger sein + Der Newsblog.

Baden-Württemberg Nachrichten Kommunen fordern private Kontrolleure für Corona-Patrouillen Stuttgart Nachrichten
12 Oktober 2020 - 05:45

Aktuelle Nachrichten ! Der Deutsche Städte- und Gemeindebund will die Kontrollen zu den Corona-Auflagen auf private Sicherheitsfirmen übertragen. Die Ordnungsämter hätten nicht genügend Kapazitäten für die "dringend nötigen massenhaften Corona-Kontrollen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. (mehr dazu im Newsblog unten).Weitere Corona-News:Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat das von vielen Bundesländern verhängte Beherbergungsverbot für Reisende aus deutschen Corona-Risikogebieten gegen Kritik verteidigt. Großbritannien steht nach Ansicht von Wissenschaftlern an einem „Scheideweg“ in der Corona-Krise. Dem Land stünden schwere Zeiten bevor, erklärte der Epidemiologe Jonathan Van-Tam am Sonntag.Die aktuellen Zahlen: Für Deutschland trägt der Tagesspiegel die Zahlen aus allen Landkreisen zusammen. Demnach gab es Stand Sonntagabend 40.369 aktive Fälle. Weltweit gibt es der Johns-Hopkins-Universität mehr als 37,2 Millionen Infektionsnachweise, mehr als 1.074.000 Menschen starben an oder in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Neueste zuerst Redaktionell Neueste zuerst Älteste zuerst Highlights Neuen Beitrag anzeigen Neue Beiträge anzeigen 12. Oktober 2020 05:28 Ragnar Vogt Private Sicherheitsfirmen sollen Corona-Auflagen kontrollieren Der Deutsche Städte- und Gemeindebund will die Kontrollen zu den Corona-Auflagen auf private Sicherheitsfirmen übertragen. Die Ordnungsämter hätten nicht genügend Kapazitäten für die "dringend nötigen massenhaften Corona-Kontrollen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Bild"-Zeitung. Deshalb sollten zertifizierte private Sicherheitsunternehmen dafür herangezogen werden. Dies sei im Rahmen der "Beleihung mit hoheitlichen Aufgaben" möglich.Die Mitarbeiter der privaten Dienste könnten dann "in die Uniformen der Ordnungsämter schlüpfen und die Kontrollaufgaben übernehmen", sagte Landsberg. Als Beispiel für solche "Beleihungen" nannte er TÜV-Prüfer und Schornsteinfeger, die für den Staat hoheitliche Aufgaben übernehmen. Die Beauftragung privater Unternehmen mit den Corona-Kontrollen sei "mit geringem juristischen Aufwand in den Ländern kurzfristig hinzubekommen". Bundesweit schätzt Landsberg den zusätzlichen Finanzierungsaufwand für die Corona-Kontrollen auf etwa eine Milliarde Euro. (AFP) | Kein Beitrag vorhanden 11. Oktober 2020 21:06 Gloria Geyer Frankreich meldet mehr als 16.000 NeuinfektionenIn Frankreich sind in den vergangenen 24 Stunden 16.101 Neuinfektionen festgestellt worden. Damit haben sich insgesamt 734.974 Menschen mit dem Erreger angesteckt. Die Zahl der Corona-Toten steigt um 46 auf 32.730. (Reuters) Paris ist derzeit eine der am stärksten von der Pandemie betroffenen Städte Europas.    Bild: AFP/STEPHANE DE SAKUTIN | 11. Oktober 2020 20:22 Gloria Geyer Slowakei verschärft Corona-Regeln - Maskenpflicht im FreienDie Slowakei verschärft ihre Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Im Freien muss ab Donnerstag eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, wie der Krisenstab in Bratislava bekanntgab. Man ziehe die Notbremse, sagte Regierungschef Igor Matovic nach Angaben der Agentur TASR am Sonntag. Restaurants dürfen ab Donnerstag nur noch Speisen zum Mitnehmen verkaufen, Fitnessstudios, Schwimmbäder und Saunen werden ganz geschlossen. Lebensmittelgeschäfte und Drogerien müssen einen Teil ihrer Öffnungszeiten für Senioren reservieren. Alle Großveranstaltungen werden untersagt. Die Wettkämpfe der Profi-Sportligen dürfen nur ohne Publikum ausgetragen werden. Diskutiert wird noch über ein Versammlungsverbot für mehr als sechs Personen.Die Slowakei war bisher glimpflich durch die Corona-Krise gekommen, kämpft aber mit steigenden Infektionszahlen. Seit Beginn der Pandemie wurden rund 19.850 Corona-Fälle registriert, es gab 61 Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Das Land hat knapp 5,5 Millionen Einwohner. (dpa) | 11. Oktober 2020 19:53 Gloria Geyer Mehr als 53.000 Neuinfektionen in den USADie US-Seuchenbehörde CDC registriert 53.363 neue Infektionsfälle. Damit steigt die Gesamtzahl auf 7.694.865 Menschen mit Ansteckungen. 577 neue Todesfälle hat die Behörde erfasst. Insgesamt haben damit 213.614 Patienten die Ansteckung nicht überlebt. (Reuters) | 11. Oktober 2020 18:47 Gloria Geyer Mehr als 150.000 Corona-Tote in BrasilienDie Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat in Brasilien die Schwelle von 150.000 überschritten. Mehr Todesfälle gibt es weltweit nur in den USA: Dort starben bislang mehr als 210.000 Menschen. (AFP) Mehr als 150.000 Corona-Tote in Brasilien | 11. Oktober 2020 18:45 Gloria Geyer Kanzleramtschef Braun verteidigt Beherbergungsverbot als "Notfallmaßnahme"Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat das von vielen Bundesländern verhängte Beherbergungsverbot für Reisende aus deutschen Corona-Risikogebieten gegen Kritik verteidigt. Da derzeit eine steigende Zahl von Städten die Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschreite, handele es sich um eine "Notfallmaßnahme", sagte Braun am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".Viele Bundesländer seien besorgt, dass Besucher aus denbetroffenen Städten "eben in ihre Urlaubsregionen mehr Infektionen eintragen". "Daher ist sozusagen dieses Beherbergungsverbot mit der Möglichkeit sich frei zu testen, eine echte Notfallmaßnahme."So habe etwa Mecklenburg-Vorpommern "als Ganzes eineInzidenz von etwas um die 5 und Berlin über 60". Bei solchen Unterschieden im Infektionsgeschehen sei es aus seiner Sicht "ganz klar, dass jeder sich schützen will. Und dann ist so etwas am Ende unvermeidlich". Wichtigstes Ziel sei es, dass die  Produktivwirtschaft weiterlaufe, dass Schulen und Kindergärten offen blieben, damit Deutschland gut durch die Krise komme. "Deshalb müssen wir da, wo die Infektionsketten sich hauptsächlich ausbreiten, nämlich bei Feiern und leider auch beim Reisen etwas strenger sein", sagte Braun. (AFP)  Sieht Beherbergungsverbote derzeit als notwendiges Mittel an: Helge Braun   Bild: AFP/Bernd von Jutrczenka | 11. Oktober 2020 17:55 Gloria Geyer Fast 13.000 Neuinfektionen in GroßbritannienGroßbritannien meldet 12.872 Neuinfektionen, über 2000 weniger als noch am Samstag. 65 Menschen, die sich mit dem Virus angesteckt haben, sterben der amtlichen Zählung zufolge.

Source: Nachrichtenews.com

. Oktober 2020 17:55 Gloria Geyer Ich fühle mich fantastisch. Ich fühle mich wirklich gut. Und ich fühle mich sogar gut, weil das Wort Immunität eine Bedeutung hat. Es bedeutet, wirklich einen beschützenden Glanz zu haben. US-Präsident Donald Trump nach seiner Covid-19-Erkrankung am Sonntag in einem Telefon-Interview mit dem Sender Fox News. | 11. Oktober 2020 17:36 Sven Lemkemeyer Expertenbericht zu Ischgl wird morgen vorgestelltEine Expertenkommission legt am Montag um 13 Uhr in Innsbruck ihren Bericht zum umstrittenen Corona-Krisenmanagement im österreichischen Ischgl vor. Die Kommission hat insgesamt 53 Menschen befragt, darunter Betroffene, Vertreter der Seilbahn- und der Tourismuswirtschaft sowie Verantwortliche auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene. Der 1600-Einwohner-Ort in Tirol gilt nicht zuletzt wegen der dortigen Feiern beim Après-Ski als einer der Hotspots bei der Verbreitung des Coronavirus in Teilen Europas. Auch viele deutsche Gäste steckten sich im März hier an.Aus Sicht der Kritiker erfolgten die Maßnahmen wie die Schließung von Bars, des Skigebiets und schließlich die Quarantäne über das gesamte Paznauntal am 13. März zu spät. Mehrere Tausend Corona-Infektionen in Europa sollen auf Menschen, die in Tirol Urlaub gemacht haben, zurückzuführen sein. (dpa) Ischgl war einer der Hotspots bei der Verbreitung des Coronavirus in Teilen Europas.   Bild: Imago Images/Roland Mühlanger | 11. Oktober 2020 17:19 Sven Lemkemeyer Es wird keine allgemeine Corona-Impfpflicht geben. Da bin ich mir sicher. Die Vorsitzende des deutschen Ethikrates, Alena Buyx. Bild: Imago Images/Jürgen Heinrich | 11. Oktober 2020 17:17 Sven Lemkemeyer Papst ruft Kinder zum Gebetssturm gegen Corona auf Der Papst hat Kinder in aller Welt zu einem Gebetssturm gegen das Coronavirus aufgerufen. Beim Mittagsgebet am Sonntag auf dem Petersplatz ermutigte Franziskus, sich an einer entsprechenden Aktion am 18. Oktober zu beteiligen. Dieses „schöne Ereignis“ biete die Gelegenheit, gemeinsam für ein Ende der globalen Pandemie zu beten. Der Papst unterstützt damit die Initiative „Eine Million Kinder beten den Rosenkranz“ des internationalen katholischen Hilfswerks Kirche in Not. Nach Angaben der Organisation werden sich Kinder aus 80 Nationen auf allen Kontinenten beteiligen.Bereits vor einigen Tagen hatte Franziskus Gläubigen den Rosenkranz als wirksame spirituelle Waffe gegen die Pandemie empfohlen. In ihren Erscheinungen habe die Gottesmutter Maria oft zum Rosenkranzgebet gemahnt - besonders angesichts großer Bedrohungen, sagte er bei der Generalaudienz am Mittwoch.Der Rosenkranz als meditative Folge von Mariengebeten entstand im Mittelalter und fand seine verbindliche Form unter Pius V. (1569). 1571 führte die katholische Kirche - insbesondere unter dem Einfluss der Türken-Kriege - das Rosenkranzfest ein; 1716 wurde es allgemein vorgeschrieben. Papst Leo XIII. (1878-1903) bestimmte den Oktober als Rosenkranzmonat. (KNA) Papst Franziskus am Sonntag im Vatikan.   Bild: Andreas Solaro/AFP | 11. Oktober 2020 17:07 Sven Lemkemeyer Lauterbach nennt Beherbergungsverbot einen "Fehler"Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat massive Kritik an den innerdeutschen Beherbergungsverboten geäußert. „Da wurde ein Fehler gemacht, das müsste abgeräumt werden“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“. „Keine Studie zeigt, dass das Reisen innerhalb Deutschlands ein Pandemietreiber ist. Ich löse mit diesen Regeln also kein Problem, weil es da kein Problem gibt.“Die meisten Bundesländer hatten am Mittwoch beschlossen, dass Bürger aus Orten mit sehr hohen Corona-Infektionszahlen bei Reisen innerhalb von Deutschland nur dann beherbergt werden dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen können. Greifen soll dies für Reisende aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen.Lauterbach sagte nun, die Grenze von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner werde ohnehin in sehr kurzer Zeit an sehr vielen Orten in Deutschland überschritten werden. Viele Details der Regelung wirkten zudem willkürlich. „Wenn man Regeln wie dieses trotzdem aufrecht erhält, verliert man die Unterstützung der Bevölkerung für Regeln die sinnvoll und wichtig sind.“  (dpa) Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach.   Bild: Imago Images/Political-Moments | 11. Oktober 2020 16:35 Sven Lemkemeyer Strohpuppen im Kampf gegen das VirusIn Kambodscha haben Bauern Vogelscheuchen zum Schutz vor der Corona-Pandemie vor den Häusern aufgestellt. Die als "Ting Mong" bekannten Puppen sind in kambodschanischen Dörfern häufig zu sehen, wenn Krankheiten wie das Dengue-Fieber die Einwohner bedrohen. Mit einem Stock bewaffnet oder einer finsteren Mine im Gesicht sollen sie vor Unheil schützen - nun auch vor Corona.Sie habe zwei Vogelscheuchen aufgestellt, "um zu verhindern, dass das Coronavirus meine Familie bedroht", sagte die 45-jährige Bäuerin Sok Chany aus der Provinz Kampong Cham, im Nordosten der Hauptstadt Phnom Penh. Im mehrheitlich buddhistische Kambodscha glauben viele Menschen, dass Geister an Orte, Tiere und Dinge gebunden sind. Die Vogelscheuchen sollen böse Geister abwehren, die den Menschen Schaden zufügen wollen.Kambodscha ist nach offiziellen Angaben bislang größtenteils verschont von der Corona-Pandemie geblieben. Das Land verzeichnete insgesamt 283 Infektionen und keine Todesfälle. Kritiker vermuten allerdings, dass die Zahlen auf fehlende Tests zurückzuführen sind. (AFP) Wenn der Glaube hilft...   Bild: Tang Chhin Sothy/AFP | 11. Oktober 2020 16:30 Sven Lemkemeyer Verzichten Sie jetzt auf Feiern auf engem Raum. Jeder, der im Moment etwas zu feiern hat, sollte dieses in diesen Zeiten unterlassen. Wir müssen alle jetzt vorsichtig sein. Wenn wir jetzt alles richtig machen, wird es keinen zweiten Lockdown geben. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) | 11. Oktober 2020 16:23 Sven Lemkemeyer Stuttgart mobilisiert ganze Verwaltung zur Kontaktverfolgung und erbittet Hilfe der Bundeswehr Die Stadt Stuttgart mobilisiert zur Verfolgung von Kontaktpersonen im Zuge der Corona-Pandemie die ganze Stadtverwaltung. Zudem erbittet sie die Hilfe der Bundeswehr, wie Stefan Ehehalt, Leiter des Stuttgarter Gesundheitsamts, am Sonntag mitteilte. „Die Zahlen steigen auf besorgniserregende Weise an, und zwar so stark, dass das Gesundheitsamt die für die Kontrolle der Pandemie so wichtige Kontaktpersonennachverfolgung nicht mehr gewährleisten kann“, so Ehehalt. Zuvor war in der Landeshauptstadt die Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten worden ist, der Wert war am Samstagabend auf 50,5 gestiegen.Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) sagte nach einer Telefonkonferenz zur Lagebesprechung: „Wir müssen jetzt entschieden handeln, um die Zahl der Neuinfektionen sofort wieder runter zu bekommen. Nur so können wir Schulen, Kitas, Wirtschaft und Handel offen halten. Nur so kann es gelingen, dass wieder alle Fälle durch das Gesundheitsamt nachvollzogen werden können.“  (dpa) Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne).   Bild: Imago Images/Arnulf Hettrich | 11. Oktober 2020 16:16 Sven Lemkemeyer Pandemie und Not: Der Chef des UN-Hilfswerks für Palästinaflüchtlinge im Interview

Source = nachrichteNews.com

Diese Nachricht 53 Treffer empfangen.

Baden-Württemberg Nachrichten Kommunen fordern private Kontrolleure für Corona-Patrouillen Stuttgart Nachrichten


Baden-Württemberg Nachrichten Kommunen fordern private Kontrolleure für Corona-Patrouillen Stuttgart Nachrichten


Baden-Württemberg Nachrichten Kommunen fordern private Kontrolleure für Corona-Patrouillen Stuttgart Nachrichten


Baden-Württemberg Nachrichten Kommunen fordern private Kontrolleure für Corona-Patrouillen Stuttgart Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar