Baden-Württemberg Nachrichten Erweiterte Maskenpflicht und Obergrenzen schon bei 35 Neuinfektionen Stuttgart Nachrichten

nachrichteNews.com - Der Schwellenwert für Einschränkungen soll offenbar gesenkt werden. Unklar sind noch die exakten Daten für Sperrstunden oder Veranstaltungsteilnehmer.

Baden-Württemberg Nachrichten Erweiterte Maskenpflicht und Obergrenzen schon bei 35 Neuinfektionen Stuttgart Nachrichten

nachrichteNews.com - Der Schwellenwert für Einschränkungen soll offenbar gesenkt werden. Unklar sind noch die exakten Daten für Sperrstunden oder Veranstaltungsteilnehmer.

Baden-Württemberg Nachrichten Erweiterte Maskenpflicht und Obergrenzen schon bei 35 Neuinfektionen Stuttgart Nachrichten
14 Oktober 2020 - 13:30

Aktuelle Nachrichten ! Bund und Länder wollen offenbar für die anstehenden Herbst- und Wintermonate einen niedrigeren Schwellenwert bei Corona-Infektionen beschließen, von dem an schärfere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus umgesetzt werden müssen. Nach Informationen des Tagesspiegels bleibt es zwar grundsätzlich bei dem Wert von 50 Infektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen als generelle bundesweite Vorgabe für zusätzliches Handeln der Behörden. Von diesem Wert an gilt ein Stadt- oder Landkreis (in Berlin dann auch ein Bezirk) als "Hotspot". Doch sollen künftig bestimmte Maßnahmen schon von einem Wert von 35 Infektionen angreifen. So soll dann in eine „ergänzende Maskenpflicht“ eingeführt werden, und zwar dort, „wo Menschen dichter oder länger zusammenkommen“, wie es in einer Vorlage heißt, auf deren Basis sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten am Nachmittag auf ein möglichst gemeinsames und einheitliches Vorgehen verständigen wollen. Clubs geschlossen?Zudem soll es dann auch eine einheitliche Sperrstunde in der Gastronomie allgemein geben. Bars und Clubs könnten dann aber auch komplett geschlossen werden. Eine Uhrzeit wurde vorab noch nicht festgelegt – in Berlin gilt derzeit eine Sperrstunde ab 23 Uhr, CSU-Chef Markus Söder hat am Dienstag 22 Uhr vorgeschlagen.[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]Zudem soll es ab dem 35er-Wert dazu kommen, dass bei öffentlichen Veranstaltungen eine Teilnehmerbegrenzung verbindlich wird. Auch hier ist bisher keine Zahl beschlossen. „Ausnahmen bedürfen eines mit dem zuständigen Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzeptes“, heißt es in dem Papier. Auch für private Feierlichkeiten im Familien- oder Freundeskreis soll dann eine Obergrenze greifen. Eine solche haben gerade erst mehrere Länder beschlossen. Verschärfung auch nach zehn Tagen ohne RückgangWeitergehende Einschnitte, wie zum Beispiel die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum auf eine bestimmte Personenzahl, sollen wie bisher ab 50 Infektionen greifen. Greifen diese Maßnahmen binnen zehn Tagen nicht, soll es noch schärfere Bestimmungen geben können. urban.cmd.push( function() { urban.

Source: Nachrichtenews.com

.events = Criteo.events || []; Criteo.events.push(function() { Criteo.DisplayAcceptableAdIfAdblocked({ "zoneid": 962915, "width": 300, "height": 250, "containerid": "crt-medrect2", "callbacksuccess": function() { adslotFilledByCriteo('medrect2', true); } }); }); Zu dem umstrittenen Beherbergungsverbot ist vorerst kein dezidierter Beschluss absehbar. Doch werden alle Bürger aufgefordert, in den kommenden Monaten „nicht erforderliche innerdeutsche Reisen in Gebiete und aus Gebieten heraus, welche die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tage übersteigen, zu vermeiden“. Zudem soll daran erinnert werden, dass in der Mehrheit der Bundesländer die Beherbergung für Reisende aus Hotspots einen negativen Test voraussetzt. Beschlussvorlage des BundesDiese Maßnahmen stehen in der Beschlussvorlage, welche der Bund für das Treffen erarbeitet hat. Wie weit der Inhalt vorab mit den Ländern schon koordiniert ist, ist unklar. Doch gab es am Dienstagabend ein Treffen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Union. Das war wohl anberaumt worden, um auf dieser Seite möglichst geschlossen aufzutreten und den Eindruck zu vermeiden, es gebe größere Differenzen zwischen Bund und Ländern. Das oberste Ziel ist, zu Beginn der kalten Jahreszeit, in der sich wieder viele Aktivitäten nach drinnen verlagern, die Zahl der Kontakte "gezielt da zu reduzieren, wo besondere Ansteckungsgefahren bestehen". Dies war zuletzt vor allem bei privaten Feiern mit hoher Teilnehmerzahl der Fall, auch in bestimmten Betrieben wie Schlachtereien, aber auch über Clubbesuche. Hilfen für Gastronomie werden verlängertWeil mit den anvisierten Maßnahmen in der Gastronomie monatelange Einschränkungen vor allem in Großstädten zu erwarten sind, will der Bund Hilfsmaßnahmen für betroffene Unternehmen verlängern und erweitern. Alle Behörden werden aufgefordert, die Gesundheitsämter mit Personal zu unterstützen, um die Kontaktnachverfolgung - die im Winter zweifellos in größerem Umfang nötig sein wird - zu garantieren. Abordnungen kämen hier ebenso in Frage wie die Schulung zusätzlicher Kräfte, etwa Studenten. Mehr zum Thema Staat kämpft gegen den Kontrollverlust Warum die zweite Corona-Welle so schwer einzudämmen ist Georg Ismar Die seit kurzem verfügbaren Corona-Schnelltests sollen vorrangig in Krankenhäusern und Alteneinrichtungen genutzt werden - neben den Patienten oder Insassen und dem Personal soll das auch für Besucher. Man will so einer sozialen Isolation in Kliniken und Heimen entgegenwirken. Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!

Source = nachrichteNews.com

Diese Nachricht 23 Treffer empfangen.

Baden-Württemberg Nachrichten Erweiterte Maskenpflicht und Obergrenzen schon bei 35 Neuinfektionen Stuttgart Nachrichten


Baden-Württemberg Nachrichten Erweiterte Maskenpflicht und Obergrenzen schon bei 35 Neuinfektionen Stuttgart Nachrichten


Baden-Württemberg Nachrichten Erweiterte Maskenpflicht und Obergrenzen schon bei 35 Neuinfektionen Stuttgart Nachrichten


Baden-Württemberg Nachrichten Erweiterte Maskenpflicht und Obergrenzen schon bei 35 Neuinfektionen Stuttgart Nachrichten

KOMMENTARE

  • 0 Kommentar
Neueste Nachrichten